INhalt/CUNTGNÜ

 

Das Stück beginnt mit einem Fest im Hause der Gräfin. Der Musikus und Dorfgeiger Martin sollte mit seinem Spiel die Gäste entzücken. Allerdings sagt er dieses Mal aus gesundheitlichen Gründen ab und schickt eine junge Geigerin aus dem Unterland.

Dies bringt wohl Martin und seine Nichte Rose, für die er sorgt, in arge Bedrängnis, da dieses Einkommen als Geiger für einige Zeit wegfällt.

Rose geht trotzdem zum Fest der Gräfin, da sie dort ihren Peter treffen kann, mit dem sie bereits einige Zeit liiert ist. Sie planen zu heiraten und gemeinsam in ein Haus zu ziehen. Dies würde die finanzielle Abhängigkeit von ihrem Onkel entschärfen.

Peter wohnt schon seit einiger Zeit im Haus seiner Grosseltern. Selber ist er nicht im Dorf aufgewachsen, kam aber als Kind oft auf Besuch zu den Grosseltern. Ihr Haus soll nun aber von der Erbengemeinschaft zum Verkauf freigegeben werden, falls Peter die Summe nicht bald aufbringen kann, um seine Tanten auszuzahlen.

Rose fleht nun Peter an, ihren Onkel Martin um Rat und Hilfe zu bitten.

Peter aber denkt, dass Martin ein Zauberer ist. Er hat nämlich gesehen, wie dieser seine Geige beschwört und mit ihr redet. Die Geige antwortet und klingt sogar, so als würde jemand darauf spielen.

Weil sich Peter vor Martin fürchtet, geht er lieber zur Gräfin, um die finanzielle Unterstützung zu erbitten. Dabei gerät er kurzerhand in einen Strudel der Gefühle, da er sich auf einmal der Gräfin sehr nahe fühlt.

Zur gleichen Zeit erzählt Martin seiner Nichte von seinem ältesten Bruder. Er war der Vater von Rose und starb, als sie noch klein war. Er schenkte Martin die Geige und sagte, er solle sehr gut auf sie aufpassen, sie könne ihm irgendwann aus der Patsche helfen.

Als Martin schläft, schleicht Rose in sein Zimmer und schaut sich die Geige näher an. In diesem Moment kommt Peter von seinem Abenteuer zurück, reisst ihr vom Aberglauben gepackt und vom schlecht

en Gewissen gezeichnet, die Geige aus den Händen und zerschlägt sie. Der Lärm weckt Martin auf, der ins Zimmer stürzt. Da entdecken sie einen Brief mitten in den Trümmern der vermeintlichen Zaubergeige.

Es ist das verschollene Testament des verstorbenen Bruders und Vaters von Rose. In diesem steht überraschenderweise, wer Roses Mutter ist. Schlagartig ändert sich die Situation aller Protagonisten.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Il toc cumainza cun üna festa illa chasa da la baronessa. Martin, il musicant e violinist da cumün, vess da tratgnair ils giasts cun sias melodias. El as retira però or da motivs da sandà, trametta per la paja a sunar ad üna giuvna violinista.

Quai metta però a Martin ed a sia nezza Rose, per la quala el ha da pisserar, in grond imbarraz siond ch’els sun dependents da la paja dal musicant.

 

E tuottüna va Rose a la festa, per verer a seis Peter ch’ella ama fingià d’ün ter temp. Els vöglian maridar ed ir a star insembel in üna chasa, quai chi tilla deliberess da la dependenza finanziala da seis barba Martin.

Peter abita daspö ün pêr ons illa chasa da seis bazegner e sia nona. El svess nun es creschü sü in cumün, tils ha però visità fich suvent cur ch’el d’eira ün uffant. La chasa dess uossa però gnir datta libra dals iertavels per la vendita, scha Peter nun es bun da rablar insembel la somma per pajar oura a sias tantas.

 

Rose rouva a Peter da dumandar cussagl a seis barba Martin. Ma Peter craja cha quel saja ün striun, perquai ch’el ha vis co cha Martin discuorra cun sia gïa. La gïa dà dafatta resposta e clingia sco sch’inchün tilla suness.

Causa cha Peter ha temma da Martin, preferischa’l da tour ed ir pro la cuntessa a dumandar ils raps necessaris. Quai til bütta però in ün battibuogl emoziunal e tuot in d’üna jada as sainta’l fich dastrusch a la cuntessa.

A medem temp quinta Martin a sia nezza da seis frar il plü vegl chi d’eira il bap da Rose ed es mort, cur ch’ella d’eira be pitschna. El vaiva regalà sia gïa a Martin dschond ch’el stopcha pisserar bain per quella, ch’ella til pudess dafatta güdar ün bel di our da la buoglia.

Cur cha Martin dorma, aintra Rose luot luotin in sia stanza a contemplar plü da manü la gïa. Inaquella tuorna Peter da si’aventüra plain superstziun e noscha conscienza, stira our d’man a Rose la gïa e tilla sfracha in tanta tocs. Martin as sdruoglia da quista canera e cuorra in stanza. Qua cumpara tanter ils tocs da la gïa magica – üna charta.

Quai es il testamaint spari dal frar mort e bap da Rose, ingio chi sta scrit chi chi’d es la mamma da Rose. Dandettamaing as müda la situaziun per tuot ils protagonists.